mein Fahrzeug heißt Wilhelm

Eineinhalb Jahre habe ich ein Afrika-taugliches Reisegefährt gesucht. Moderne Typen mit viel Elektronik sind für einsame Wüsten- und Savannendurchquerungen nicht geeignet. Von den so berühmten Landrovern hat man abgeraten, wenn ich kein passionierter "Schrauber" bin. Also bleibt nur noch ein Toyota Landcruiser. Doch die Preise für gebrauchte und bereits ausgebaute Expeditionsfahzeuge dieser Marke sind trotz ihres Alters ungeheuer hoch.

Doch nun ist er da: ein Toyota Landcruiser HZJ 78L, Baujahr 2000, Zyklon Außen-Saugluftfilter, Schlafplatz unter einseitigem Klapphubdach, Allradgetriebe mit zwei Untersetzungen, Differentialsperren vorn und hinten separat zuschaltbar, Klimaanlage, Standheizung, Ersatztank für ges. 220 Liter Diesel, Goodridge Reifen All Terrain, Innenausbau, begehbare Dachluke ,Seilwinde vorn, Solarpanel auf dem Dach, zwei AGM Batterien mit Zweifachhalterungen, Chemietoilette, Getriebeverstärkung, Sonnenmarkise, OME Fahrwerk schwere Ausführung, Frischwassertank.

"Wilhelm" wurde mit einer zünftigen Party und einem Glas Champagner aufs Dach richtig getauft. Warum dieser Name? Es ist der Vorname meines Großvaters väterlicherseits, meines Urgroßvaters mütterlicherseits, es ist der unseres letzten Kaisers, der einige der Länder, die ich durchreisen will, kolonialisiert hatte.