über mich

Mock

Ein Thüringer (Weimar), der mit einer Unterbrechung seit 1957 in Berlin lebt und so lange er denken kann Sehnsucht nach der Ferne hat.

Als Diplomingenieur (Technische Universität Dresden) habe ich Jahrzehnte in der Industrie gearbeitet und schon immer das meiste Geld für Reisen ausgegeben. Nach meiner einjährigen Familien-Weltreise (mit einer als Expeditionsmobil umgebauten Feuerwehr auf dem Landweg nach Indien und wieder zurück-siehe unten) habe ich die Industrie verlassen und eine eigene Firma als Finanz- und Versicherungsmakler gegründet.

Nach insgesamt 36 Jahren glücklichen Familienlebens bin ich nun nur noch allein übriggeblieben. Und so bis zum Ende meiner Tage das Fernweh auf den Liegen am Pool von all-inclusive-Hotels auszuleben, ist mir zu einfach. Ich muss raus. Dahin, wo nicht der nächste Supermarkt und die nächste Tankstelle mein überleben mit absoluter Sicherheit garantiert. Nach, nein besser, durch Afrika, mit welchem Ausgang auch immer!

Da die letzte große und aus dem Rahmen eines Urlaubes fallende Reise schon eineinhalb Jahrzehnte zurückliegt, will ich es nun noch einmal wissen. Die Jahre vergehen immer schneller, die Gesundheit verschlechtert sich mehr und mehr, die Kraft beginnt langsam zu schwinden, doch die Neugier ist noch ungebrochen. Also muss es bald sein. Zeit zu verschenken, kann und will ich mir nicht mehr leisten.


das Buch meiner ersten großen Reise

Das Buch "Mit der Feuerwehr nach Indien" ist im Semikolon-Verlag Berlin erschienen - zum gleichnamigen Film (Teil 1 + 2, je 45 min.) in der ARD-Sendereihe "Länder, Menschen, Abenteuer"

Der Preis beträgt 12,95 € (incl. Porto und Versand)

ISBN 3-934955-16-9

Nüchterne Fakten

7 Jahre Vorbereitung, 4 durchquerte Wüsten, 35.000 km Straßen und Pisten durch insgesamt 13 Länder, 343 Reisetage, 3.600 Diapositive, 43 Stunden Film, Temperaturen zwischen -5 und +53 Grad Celsius, Krankheiten wie Malaria, Dengue-Fieber; Amöben, Shigellen und zahlreiche Durchfälle, 3 vollgeschriebene Tagebücher, 9 verbrauchte LKW-Reifen, 71 Adressen von Menschen auf der ganzen Erde und 84 Stempel in jedem Reisepass - die nüchterne Statistik einer ungewöhnlichen Reise.

Im Buch finden Sie die spannenden Erlebnisse einer einjährigen Reise auf dem Landweg nach Indien und wieder zurück: In einer zum Expeditionsmobil umgebauten Feuerwehr mit unseren zwei Kindern durch den Balkan, die Türkei, Syrien, den Iran, Pakistan und durch ganz Indien - Islam und Hinduismus hautnah!

kaufen bei Amazon

mein neues Buch (erscheint nach Rückkehr)

Vom überzeugten Jungkommunisten zum Staatsfeind - der beeindruckende Weg eines jungen Mannes über einen Zeitraum von annähernd 20 Jahren. Tragisch, spannend, aber auch lustig und ausgelassen werden die vielen Geschichten erzählt, die den Leser bis zum unrühmlichen Abtreten der DDR aus der Weltgeschichte führen.

Dieses Buch ist letztlich ein Sittenbild der zweiten deutschen Diktatur. So umfassend, wie es ein konkretes Menschenleben nur hergeben kann.

Der Autor spricht in erster Linie zu jungen Lesern, die diese Zeit nicht mehr miterlebt haben, ebenso zu Deutschen in der anderen Republik, für die ein Leben in der DDR bis heute eher diffus geblieben ist. Hilfreich ist das Buch sicher auch für Menschen, die heute gern ausblenden, dass die DDR eine ausgewachsene Diktatur war.